so viel zu tun

im Haus gehen die Arbeiten voran. Dank fleißiger Unterstützung ist ein Großteil in der unteren Wohnung schon tapeziert. Morgen wird wohl der Rest tapeziert und dann gestrichen. Danach soll der Boden mit Ausgleichsmasse gespachtelt werden. Es waren ja quasi drei Böden drin, die rausgeflogen sind; der Laminat, der Teppichboden und das Lenolium von früher. Dann werden jetzt die Türrahmen und Rolladenkästen mit Blauer Lauge abgewaschen. Die Heizungskörper wurden gestern abgehangen, so konnten wir auch dahinter die alten Tapeten und den Staub entfernen. Die Heizkörper müssen dann ebenso abgelaugt und anschließend mit dem Kompressor ausgepustet werden.
Die Decke im Schlafzimmer war ja nicht tapeziert. Wir sind da auch mal mit der Lauge drüber gegangen und haben sie danach dampfstrahlgesaugt. Ich hoffe, wir haben sie so sauber bekommen. Denn im Schlafzimmer wurde viel gesprüht. Die Decke wird jetzt noch tapeziert und gestrichen.

Eine Fernsehproduktionsfirma hat heute auf Grund des Artikels im Kölner Stadtanzeiger angerufen und gefragt, ob sie über unsere Situation einen Beitrag filmen dürfte. Er sollte dann für so Sendungen sein wie Punkt12 oder Brisant. Doch wir haben abgesagt. Das kostet uns nur wertvolle Zeit, ein Tag wäre wieder futsch. Es wäre zwar super gewesen, wenn dadurch nochmal drauf aufmerksam gemacht würde, wie gefährlich solche Gifte sind, doch würde es uns momentan nichts bringen. Es muss vorran gehen! Denn auch in mir wächst der Wunsch wieder nach Hause zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.