Echt enttäuschen!

Hat sich doch am Freitag eine, eigentlich ganz nette und verständnisvolle Dame von der AOK gemeldet. Sie hörte sich mitfühlend unser Problem an und versprach sich schlau zu machen und sich Montag dann wieder zu melden. …jetzt ist Mittwoch! Das ist schon enttäuschend!

Erfreulich hingegen war, dass der Arzt aus der Kinderklinik Birkesdorf zurückgerufen hat. Auch wenn es nicht sein Gebiet ist, wollte er, dass ich ihm die Laborbefunde schicke. Er will dann Institute herausfinden, die sich damit auskennen und dann nachhören, inwieweit wir gesundheitliche Schäden davon haben können. Besonders halt der Ron, wegen seinem Husten. Das fand ich echt nett!
Unsere Laboruntersuchungen lassen immernoch auf sich warten. Es hieß diese Woche, hoffe damit war nicht erst Freitag Nachmittag gemeint.

Ich habe vorhin schon wieder gelesen, dass eine Schädigung von einer Permethrinvergiftung auch ein Tinnitus sein kann. Ich habe ja einen vor 2 Jahren bekommen und Kai auch einen letztes Jahr. Wer weiß… Komisch fanden wir ja schon, dass wir beide einen bekommen haben.

Im Haus haben wir die Türen herausgeholt und wollten sie ablaugen, doch leider macht das der Lack von früher nicht mit. Es werden jetzt alle Türen abgebeitzt und dann lackiert. Heute wollte ich auch meinen super Multi 4 in 1 Dampfreiniger zum 1. Mal benutzen. Doch beim Rausholen musste ich feststellen, dass am Rad etwas abgebrochen ist und das Teil so nicht funktioniert. Echt toll… mal sehen, wie lange sich das jetzt rauszögert, bis da ein Ersatzt kommt.

Vom Gesundheitsamt bekam ich heute nochmal eine Mail, darin stand unter anderem, dass Angaben aus Fachliteratur besagen, Permethrin hat nur eine Halbwertzeit von ca. 30 Tagen, und somit würde es sich in relativ kurzer Zeit abbauen. Ist es aber wirklich so? Wieso findet man dann so viele gegenteilige Berichte!? Hab zum Beispiel auch gelesen, dass das Gift an Pflanzen unter dem Boden (denke mal, weil da kein Licht dran kommt) eine Halbwertzeit von 58 Wochen hat. Hm…
So und jetzt toi, toi, toi dass wir morgen was vom Labor hören!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.